Betina Kuntzsch

Lebt in Berlin und kreiert Videotapes und Installationen, Druckgraphik, Animationen und Dokumentarfilme.

Betina Kuntzsch

Betina Kuntzsch (*1963 in Berlin) studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. 1988 Diplom mit der Videoarbeit „Ich saß auf einem Steine“. Arbeit beim DDR Fernsehen und für Filmproduktionen. Seit 1988 Videotapes und Installationen, Druckgraphik, Animationen und Dokumentarfilme. Betina Kuntzsch lebt und arbeitet in Berlin.

Webseite: www.element-video.de

Förderungen, Preise, Stipendien

Auswahl

1991/
1995

Stiftung Kulturfonds, Projektförderungen

1996

Berliner Kultursenat, Arbeitsstipendium

2009

Medienboard Berlin-Brandenburg, Filmförderung (KUNSTARBEITER)

2012

Kunstpreis Schöneberg, Haus am Kleistpark, Berlin, 2. Preis (OHNE TITEL)

2015

DOK Leipzig, GOLDENE TAUBE (WEGZAUBERN)
FBW-Prädikat „Besonders Wertvoll“ (WEGZAUBERN)

2016

ANIMATOU Genf, Prix Animatou Docanim (WEGZAUBERN)

2017

FBW-Prädikat „Besonders Wertvoll“ (HALMASPIEL)

2019

Recherchestipendium des Berliner Kultursenats

2020

Stipendium Stiftung Kunstfonds, Neustart Kultur
Wettbewerb „Künstlerische Kommentierung des Ernst-Thälmann-Denkmals“,
Bezirksamt Pankow von Berlin, 2. Preis und Realisierung (VOM SOCKEL DENKEN)

Ausstellungen

Auswahl

2021

STADTSTRANDEN, Galerie Mönch Berlin (EA / K)

2019

TRANSFORMATIONEN, Kommunale Galerie Berlin

2018

VIDEO-ZEICHNUNGEN, ARDEX-Infozentrum, Witten (EA / K)
ART & POLITICS, Galerie KRO ART, Wien

2017

#Skills, Kunsthalle Brennabor, Brandenburg
IN DEN RAUM ZEICHNEN, Galerie Parterre und Galerie Nord, Berlin (K)

2016

AUSFLÜGELN, Kulturmühle Perwenitz

2015

HEIM_SPIEL, Kommunale Galerie Berlin (K)

2014

FILMSTAUB ALTES GASWERK, 6. Europäischer Monat der Fotografie Berlin,
Galerie Mönch Berlin (EA / K)

2013

HEUTE HIER–BUGÜN BURADA, Haus am Kleistpark, Berlin (K)

2012

AUS KOREA Galerie ABAKUS, Berlin (EA)

2011

Hommage an Heo, NanSeolHeon, Gangneung, Süd-Korea (K)

2009

Kunst und Öffentlichkeit – 40 Jahre NBK, Neuer Berliner Kunstverein

2008

Schwarz WeiSS Film, BrotfabrikGalerie, Berlin (EA / K)

2007

Final Cut, Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück (K)

2006

Dialog digital analog/ Synopse 06, Willy-Brandt-Haus, Berlin (K)

2003

Hommage á Lucas Cranach, Rathaus Wittenberg

1999

Museum Ludwig, Köln, Abstraktion in der Fotografie

1998

Festival Zivilisation/Antizivilisation, Schloss Bröllin

1997

Tatbestände, Galerie Schwarzenberg, Berlin

1996

5th Intern. Art Film Biennale, Centre Georges Pompidou, Paris (K)

1992

Video und DDR, Museum für Gegenwartskunst, Basel

1990

HOMMAGE À EL LISSITZKY, Palais am Festungsgraben, Berlin (K)

(EA = Einzelausstellung; K = Katalog)

Video-Installationen in Kooperation mit Musiker*innen

Auswahl

2021

URBAN MORPHOLOGIES, Video-Installation (Komposition: Katharina Rosenberger,
Kooperation mit ensemble mosaik), Silent Green, Berlin und ZEITRÄUME Festival für
Musik und Architektur, Basel
KLANG Kammer Spiele, Video-Zeichnung, Animation, Musik: Denis Stilke

2020

ZOOO, Animation | Musik: Jaspar Libuda

2016

MESHES (Video-Installation, konzertante Aufführung, Musik: Gabriel Mãlãncioiu),
InnerSound New Arts Festival Bukarest

2013

KLANGBILD #1, Video-Zeichnung, Animation (Komposition und Live-Performance:Thomas Gerwin) PYRAMIDALE Festival

2011

BEWEGUNGSSTUDIEN, Live-Video-Zeichnung (Komposition und Saxofone: Joachim Gies) Kapelle der Versöhnung, Berlin

2010

LINIEN ZELLEN NETZE, Live-Video-Zeichnung (Komposition und Piano: Susanne Stelzenbach) Festival INTERSONANZEN, Galerie Sperl, Potsdam

2008

I·I – Auf der Suche nach Ela Geminada, Video-Sound- und Text-Performance,
LOOP Videokunstfestival, Ateneu, Barcelona

Filmographie

Auswahl

LOIE FULLER. Die elektrische Fee, D 2022, 16 min
KOPF FAUST FAHNE. Perspektiven auf das Thälmann-Denkmal, 10 Kurzfilme, D 2021, 49 min
SCHNEESTAUB. D 2019, 7 min
ALL UND ALLTAG. Eine Kurzbiografie der DEFA. D 2018, 17 min
HALMASPIEL. D 2017, 15 min

WEGZAUBERN. D 2015, 6 min
ZEITLICHT. D 2014, 3 min
KUNSTARBEITER. Begegnungen 1988-2011, D 2011, 29 min
JEDER TEXT IST EIN WORTBRUCH. D 2008, 7 min
SPIELEND IM GARTEN. D 2005, 3 min

TWO-STEP. D 1998, 5 min
NACHT/NIGHT. D 1996, 1 Min.
MOSKAU IM AUGUST. D 1992, 7:30 min
FÜNFZEHN EINHEITSSTÜCKE. D 1991, 3 min
ICH SASS AUF EINEM STEINE.  DDR 1988, 3 min

Arbeiten in Sammlungen

Neuer Berliner Kunstverein, Videosammlung und Artothek
Museum Ludwig, Köln, Videokunstsammlung
Berliner Stadtmuseum
Artothek der Amerika Gedenkbibliothek, Berlin
Kunstsammlung ver.di-Bundesverwaltung, Berlin
Kommunale Galerie Berlin/ Artothek
Privatsammlungen